Ihr kompetenter Partner für gewellte Dichtungen

Ihr kompetenter Partner für gewellte Dichtungen

Universell einsetzbare Dichtelemente, die immer mehr Anwendungsbereiche erobern

Gewellte Dichtungen

Gewellte Dichtungen sind universell einsetzbare Dichtelemente.
Aufgrund der vielseitigen Herstellungsmöglichkeiten in Form von runden Ringen, Ovalen, langgestreckten Ovalen oder Rahmen, die mit oder ohne Stege, Löcher und Haltelaschen sein können, finden sie Zugang zu immer mehr Anwendungsbereichen.
Die Dichtungen können ganz oder nur teilweise belegt sein.

Bei biegeschwachen Flanschen haben sich gewellte Dichtungen mit Drehmomentstütze ausgezeichnet bewährt.
Selbst bei unbearbeiteten Flanschen konnte durch entsprechend anpassungsfähige Weichstoffauflagen zufriedenstellende Dichtigkeit erzielt werden.

Die Dichtungen können in allen üblichen Abmessungen bis ca. 6000 mm hergestellt werden. Durch die Wellung des Trägers werden die Auflagen am Ort gehalten.
Die Dichtungen sind auch für Vakuumeinsatz geeignet.

DichtungsprofilQuerschnittBeschreibung
W1ADichtungen gemäß Profil W1A bestehen aus einem Trägerring W1 mit beidseitiger Auflage aus PTFE für den Einsatzbereich bis ca. 250 °C oder Graphit bis ca. 500 °C bei Luftsauerstoffzutritt. Beim Einbau drückt sich die weichplastische Auflage in die Wellentäler. Dadurch ergibt sich ein außerordentlich hochelastisches Dichtelement mit niedriger Leckrate. Bei großen Durchmessern und Dichtungsbreiten oder auch bei vorhandenen Flanschunebenheiten ist es vorteilhaft beidseitig Auflagen aus RivaTherm-Super anzubringen. Die Dichtung erhält dadurch eine größere Stabilität und auch Ausgleichsfähigkeit. RivaTherm-Super-Auflagen bestehen aus expandiertem Graphit mit einer Edelstahlfolien-Einlage. Die Typenbezeichnung lautet bei 1mm Dicke RS1E1 und bei 2 mm RS2E1. Die Auflagenbreite für RivaTherm-Super sollte mindestens 15 mm betragen. Die Art der Auflage ist jeweils anzugeben.
W1A-3TA-Luft-Dichtungen gemäß Profil W1A-3 bestehen aus einem optimiertem Wellringträger W1-3 aus 1.4571 mit beidseitigen Graphitauflagen. Die 0,8 mm dicken Auflagen weisen einen Reinheitsgehalt C >= 99%, eine Dichte ρ = 1,0 g/cm3 und einen Chloridanteil <= 25 ppm auf. Die Graphitauflagen enthalten weder Füllstoffe noch Bindemittel.
Die Gesamtdicke einer Dichtung mit Graphitauflagen beträgt im Lieferzustand ca. 2,9 mm, resultierend aus dem 1,3 mm dicken Wellringträger und den beiden 0,8mm dicken Graphitauflagen. Ebenfalls finden Auflagen aus 0,5 mm dickem, ungesintertem PTFE Verwendung.
Die Gesamtdicke einer Dichtung mit PTFE-Auflagen beträgt im Lieferzustand ca. 2,3 mm, resultierend aus dem 1,3 mm dicken Wellringträger und den beiden 0,5 mm dicken PTFEAuflagen. Bei Aufbringung einer Flächenpressung von 30 MPa reduziert sich die Dichtungsdicke um ca. 50 %. Somit wird im verspannten Zustand die gleiche Dicke erreicht, wie bei einer Flachdichtung aus Weichstoff mit 2mm Ausgangsdicke. Zudem ist die W1A-3 Dichtung in Flanschen nach DIN 2526 Form C verwendbar. Um den Kontakt des Mediums mit den Graphitauflagen zu vermeiden, ist die Wellringdichtung auch mit einer Inneneinfassung aus 1.4571, Profil W1A-3 F1, erhältlich.
Die nach DIN 2690 Werknorm 210 bzw. Werknorm 189 festgelegten Dichtungen haben einen außen gerade auslaufenden Zentrierring auf dem der Wellring-Werkstoff, die Nennweite, der Nenndruck und das Herstellerkennzeichen eingeprägt sind.
W1A-3F1Da der Außendurchmesser der Auflagen im Durchmesser ca. 8 mm kleiner ist als der Wellträger ist der Kennzeichnungsbereich jederzeit sichtbar. Aufgrund der weichplastischen Auflagen haben diese Dichtungen eine gute Anpassungsfähigkeit an die Flanschdichtflächen. Bei der Montage drücken sich die Auflagen in die Wellentäler und werden dort gekammert, so dass sich aufgrund der Verpressung ein außerordentlich hochelastisches Dichtelement einstellt, mit einer Leckrate welche deutlich geringer ist, als bei herkömmlichen Graphitflachdichtungen. Das Profil W1A-3 ist gemäß VDI 2440 geprüft und erfüllt die Kriterien der Bauartprüfung nach TA-Luft. Die Ausblassicherheit des Profil W1A-3 wurde an repräsentativen Prüflingen bei einer Temperatur von 400°C durch Prüfinstitut Amtec geprüft, nachgewiesen und dokumentiert. Die Geometrie der Wellringdichtung gewährleistet eine hohe Stabilität der Dichtung und somit eine sehr gute Handhabbarkeit. Die Erfüllung der Anforderungen „Fire Safe“ nach ISO 10497 wurde durch Prüfungen in Anlehnung an API 607 nachgewiesen und durch das entsprechende Zertifikat bestätigt.
W11ADichtungen mit unbelegtem Zentrierrand tragen die Profilbezeichnung W11A.
W2ABei großen Dichtdurchmessern über DN 1200 empfehlen wir Dichtungen gemäß Profil W2Abzw. Profil W12A einzusetzen. Diese Dichtungen sind mit einem Stabilisierungsring sowie beidseitig aufliegender W1A -Dichtung ausgestattet und dadurch sehr formstabil, bei großer
Anpassungsfähigkeit an die Oberfläche der Flansche.
W12ADie Dichtungen können auch mit einer Einfassung F1 versehen werden, wie zum Beispiel bei Profil W1A-3•F1
ProfileTechn. Anforderung  1.4541 & Graphit1.4541 & PTFE1.4571 & Graphit1.4571 & PTFE
W1A, W11AEmpfohlene max. Rauhtiefe der Flanschflächenµmvon2550  
bis50100  
Flächenpressungsgrenzen für 20°C N/mm²σv1515  
σϑ180180  
Flächenpressungsgrenzen für 300°CN/mm²ơσv20   
σϑ150   
W1A-3Empfohlene max. Rauhtiefe der Flanschflächenµmvon  2550
bis  50100
Flächenpressungsgrenzen für 20°C N/mm²σv  1515
σϑ  200200
Flächenpressungsgrenzen für 300°CN/mm²ơσv  20 
σϑ  150